Erst messen, dann fordern

Lokalpolitik

Münnerstadt. Die Diskussion um das Thema "Windenergie" wurde im SPD-Ortsverein Münnerstadt fortgesetzt. Außerdem wurden Delegierte gewählt.

Münnerstadt. Der SPD-Ortsverein Münnerstadt will beim Thema „Windenergie“ am Ball bleiben. Beim jüngsten Treffen im Deutschherrnkeller wurde nochmals ausgiebig darüber diskutiert. In der Sitzung des Ortsvereins im März hatte der Riedenberger Bürgermeister Robert Römmelt, ein ausgewiesener Energieexperte, über Windenergie und andere umweltfreundliche Energiequellen referiert. „Wir haben vor allem gelernt, das es sehr wichtig ist, genau zu messen, ob die Windstärke an den vorgesehenen Orten für eine wirtschaftliche Nutzung der Windenergie ausreicht“, betonte der Ortsvereinsvorsitzende Axel Knauff.

Bekanntlich haben die Stadtwerke Bad Kissingen den Antrag gestellt, ihr Wasserschutzgebiet im Talgrund auf der Gemarkung Münnerstadt auszuweiten. Dadurch wurde auf einigen Flächen der Bau und Betrieb von Windkraftanlagen unmöglich gemacht. Darauf weist die Stadt Münnerstadt in ihrem Einspruchsschreiben gegen die Erweiterung des Wasserschutzgebietes ausdrücklich hin. „Bevor man einen Einspruch damit begründet, sollte man allerdings erst einmal die Windstärke messen lassen und damit ermitteln, ob an diesem Ort eine wirtschaftliche Nutzung der Windenergie überhaupt möglich ist“, so Axel Knauff. Bei einer SPD-Versammlung im Juni in Reichenbach will sich der SPD-Ortsverein nochmals mit diesem Thema beschäftigen und mit den Bürgern ins Gespräch kommen.

Auch die Bundestags- und Landtagswahlen werfen bereits Schatten voraus. Für die im Herbst stattfindenden Kandidaten-Nominierungsversammlungen wählten die Mitglieder der Münnerstädter SPD Delegierte. Thorsten Rathjen und Dieter Britz vertreten den Ortsverein bei der Wahlkreis-Konferenz für die Nominierung der Bundestags-Kandidatin bzw. des –Kandidaten. Ersatzdelegierte sind Willi Michel und Eugen Schmitt. Delegierte aus dem SPD-Ortsverein bei der Konferenz zur Wahl der Landtags-Kandidatin bzw. des –Kandidaten sind Brigitte Bullinger, Willi Michel und Dieter Britz. Ersatzdelegierte sind Gabi Seifried, Axel Knauff und Thorsten Rathjen.