Nachrichten zum Thema Lokalpolitik

Lokalpolitik Erst messen, dann fordern

Münnerstadt. Die Diskussion um das Thema "Windenergie" wurde im SPD-Ortsverein Münnerstadt fortgesetzt. Außerdem wurden Delegierte gewählt.

Veröffentlicht am 20.05.2012

 

Lokalpolitik Windenergie hat Zukunft

Münnerstadt. Die Atomenergie steht in Deutschland unmittelbar vor dem Aus. Wie geht es weiter? Der SPD-Ortsverein Münnerstadt hatte, um der Antwort darauf ein wenig näher zu kommen, Dr. Robert Römmelt, Bürgermeister von Riedenberg und Energieexperte der SPD im Landkreis Bad Kissingen, eingeladen.

Veröffentlicht am 29.03.2012

 

Lokalpolitik Ortsverein für das Hallenbad!

Münnerstadt. Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Münnerstadt unterstützen die Forderung vieler Bürger der Stadt, das Hallenbad zu erhalten. In einer Sitzung des Ortsvereins unter der Leitung des Vorsitzenden Axel Knauff wurde dazu eine Resolution verfasst: „Der SPD-Ortsvereun begrüßt ausdrücklich, dass ein Verein zur Erhaltung des Hallenbades gegründet werden soll. Das Hallenbad muss weiterhin für den Schwimmunterricht der Schulen nicht nur in Münnerstadt, sondern auch der Umgebung und für die Bürger erhalten bleiben. Wir fordern, dass die Landesregierung entsprechende Zuschüsse für den Erhalt ds Hallenbades zur Verfügung stellt. Wir erwarten von der Stadtverwaltung und vom Stadtrat, dass sie die Gründung des Vereins und seine Ziele aktiv unterstützen.“ Beschlossen wurde auch, eine Einladung des SPD-Ortsvereins Plettenberg (Sauerland) anzunehmen und am 30. April und 1. Mai dorthin zu fahren. Mitglieder dieses Ortsvereins hatten am 2. Oktober 2010 zusammen mit einer Delegation aus Schleusingen Münnerstadt besucht und waren von der Gastfreundschaft so begeistert, dass sie schon damals den Münnerstädter und Schleusinger Genossen versprochen hatten „wir laden Euch bald mal ein“.

Veröffentlicht am 20.02.2011

 

Lokalpolitik Wenig Parteipolitik

Münnerstadt - „Wir sind auf das Ergebnis von 1972 zurück gefallen. Es muss schon jetzt unser Ziel sein, wieder stärker zu werden“ - Hartmut Hessel, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Münnerstadt, zeigte sich in der ersten Mitgliederversammlung nach der Kommunalwahl nicht zufrieden mit dem erreichten Ergebnis. Bekanntlich hat die SPD ein Stadtratsmandat verloren und ab 1. Mai nur noch zwei Sitze im Stadtparlament. In seiner Wahlanalyse nannte er Gründe für das schlechte Abschneiden seiner Partei: Die SPD hatte nur 13 Kandidaten für den Stadtrat und keinen Bürgermeisterkandidaten. Dies habe zum Verlust des dritten Sitzes im Stadtrat geführt. Die CDU hat, so Hessel, nun im Stadtrat de facto die absolute Mehrheit. Doch die Parteipolitik spiele in dem Gremium keine sehr große Rolle, in erster Linie gehe es um Sachentscheidungen. Forum Aktiv hat, so Hartmut Hessel, sein Wahlziel, den fünften Sitz, ebenfalls nicht erreicht. Die Situation der BGM sei bedenklich, „ihre große Zeit in Münnerstadt ist vorbei“. Hessel hofft, dass die Geschäftsordnung des Stadtrates so geändert wird, dass die beiden SPD-Mitglieder (Britta Bildhauer und Peter Will) eine Fraktion bilden können. Bildhauer möchte Seniorenreferentin werden, alternativ Jugendreferentin. Gabriele Seifried ist bereit, Wermerichshausen das Amt der Ortssprecherin zu übernehmen.

Hessel bedauerte sehr, dass die Münnerstädter SPD im neuen Kreistag nicht mehr verteten ist. Bisher war sie dort mit drei Köpfen (Christine Müller, Gerd Müller, Hartmut Hessel) präsent.

Im Sommer will der Ortsverein sein 100jähriges Bestehen feiern. Der genaue Termin und Programmablauf steht allerdings noch nicht fest. Außerdem werden in nächster Zeit mehrere offene Mitgliedertreffen stattfinden, um die kommunalpolitische Arbeit fortzuführen. Daneben wird der Landtagswahlkampf die Mitglieder beaschäftigen.

Veröffentlicht am 30.04.2008

 

Lokalpolitik Münnerstadt 21

Münnerstadt Ein Leitfaden zur Vorbereitung auf die Kommunalwahlen am 02.März 2008 in Münnerstadt und die Stadtratsarbeit vom 01.Mai 2008 bis 30.April 2014 wurde vom SPD-Ortsverein Münnerstadt verabschiedet.

Der Leitfaden soll zur Mitarbeit anregen. Er soll eine Basis für Bürgerinnen und Bürger sein, die mehr über Richtung und Ziele kommunaler Vorhaben der Münnerstädter SPD wissen und sich engagieren wollen. Jeder kann den Leitfaden in der nächsten Zukunft durch weitere Inhalte stärken und mit zusätzlichen Themen anzureichern. Daraus soll bis November 2007 ein Programm für die Arbeit von künftigen SPD Stadträten entstehen.
Wir laden zu den Veranstaltungen des SPD- Ortsvereins ein.

Der SPD-Ortsverein wird in einer Reihe „Fit für die Zukunft“ von September bis November 2007 zu drei Veranstaltungen einladen.

Die Stadt Münnerstadt steht in ihrer Entwicklung vor einer großen Herausforderung. In der jüngeren Vergangenheit mussten erhebliche Investitionen für die Sanierung Von Wasser- und Abwasseranlagen, sowie für öffentliche Gebäude geleistet werden. Die Belastung des städtischen Haushaltes ist enorm und nur durch einen deutlichen Schnitt bei wünschenswerten Anliegen wieder in den Griff zu bekommen.

Die Zukunft sagt der Stadt bis ca. 2020 einen erheblichen Bevölkerungsverlust voraus. Die Kommunalpolitik der nächsten Jahre muss durch Handeln mit Augenmass und Energie sich dem Rückgang der Einwohnerzahl stellen.
Der schmale Grat zwischen Stadtentwicklung und solider Finanzierung durch die vorhandenen Einnahmen ist ein schwerer Gang der Mandatsträger in der Zukunft. Gerde deswegen sollen neue Mandatsträger mit der Unterstützung der Münnerstädter SPD die Zukunft Münnerstadt bestimmen können.

Stadtverwaltung und Finanzen

Stadtentwicklung und Schuldenabbau dürfen sich nicht ausschließen. Die Stadt unternimmt Anstrengungen um die Einnahmeseite zu verbessern.
Die strukturelle Verbesserung der Finanzen in den nächsten Jahren soll möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen von Personal erfolgen. Die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern wird durch ein kommunales Mitteilungsblatt verbessert.

Wirtschaft und Tourismus

Arbeitsplätze und Finanzen hängen sehr eng zusammen. Um die Einwohnerzahl zu erhalten und eventuell noch zu steigern, sind die bestehenden Betriebe in ihrer Entwicklung zu unterstützen und neue Ansiedlungen ohne Hemmnisse zu ermöglichen.
Interkommunale Projekte werden bevorzugt, so zum Beispiel mit der Marktgemeinde Maßbach. Die Wirtschaftskraft des Tourismus ist auszubauen. Der Tourismus wird kommunal in eine eigenständige Organisationsform – wenn möglich in der Allianz Henneberger Frankenland. integriert.

Bildung
Münnerstadt ist als Schulstadt Zentrum von jungen Menschen für viele Schuljahre. Nicht nur die Möglichkeit hier zur Schule zu gehen, sondern auch die Bildungseinrichtungen an sich sind ein Aushängeschild für die Stadt. Nach der Sanierung der Grund -und Hauptschule geht es um die Sicherung des Schulstandortes mit seiner Schulvielfalt. Eine Vernetzung von Schulprojekten ist wünschenswert. Vor allem die Möglichkeit des Realschulabschlusses in einer Ganztagsschule soll an der Münnerstädter Hauptschule unterstützt werden.

Soziales
Ein solidarisches Miteinander ist Grundlage unserer Bemühungen, den Generationen in Münnerstadt sichere Lebensverhältnisse zu bieten. Wir setzen dabei auf die Eigeninitiativen der stärkeren, verbunden mit der Integration der schwächeren Bürgerinnen und Bürger.

Jugend

Die Präventivarbeit in der offenen Jugendarbeit ist wieder aufzunehmen und von der Kommune zu unterstützen. Ein Jugendzentrum in Eigeninitiative der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist nachhaltig zu fördern.

Mitten im Leben

Weiterhin gute Verkehrsverbindungen innerhalb der Stadt und in die Region hinaus. Gestaltung und Pflege öffentlicher Plätze. Wir wollen den Treffpunkt der Menschen am Marktplatz und den Dorfplätzen und nicht der Autos. Die Versorgung der Bürgerinnen un Bürger soll möglichst ortsnah möglich sein.

Senioren

Münnerstadt strebt vermehrt barrierefreie Wohnungen, Geschäfte, Straßen und Plätze an. Mehr Wohnraum in der Nähe der Zentren. Ein medizinisches Zentrum soll möglichst in der Innenstadt angesiedelt werden.

Kultur
Die Kultur treibenden Vereine sind verstärkt zu fördern und in die kommunale Kulturarbeit einzubinden. Die kommunale Kulturarbeit wird mit den Aktivitäten im Kulturzentrum Deutschordensschloss durch ein professionelles Management vernetzt und mit touristischen Aktivitäten verbunden.

Altortkerne und Wohnen

Münnerstadt muss als Wohnstadt ein stärkeres Profil entwickeln. Dabei sind als Baugebiet die Altstadt, die Dorfkerne, sowie die heute vorhandenen und bereits erschlossenen Flächen zu vermarkten. Die Altstadt und die Dorfkerne müssen in den Förderprogrammen bleiben und Zuschussmittel regelmäßig eingesetzt werden. Dieses Vorhaben ist unbedingt vorrangig.
Ziel ist es, den Wohnraum im Baugebiet „ Altstadt“ attraktiver zu gestalten und aktiv für. 200 neue Bewohner Raum zu schaffen.
Dabei ist auf möglichst viel Barrierefreiheit von Wohnungen und deren Zugängen zu achten.
Der Einsatz regenerativer Energie, vor allem für öffentliche Gebäude ist zu fördern. Ein Umweltmanagement für Münnerstadt wird angestrebt

Verkehr

Die größten Verkehrsprobleme gibt es im Stadtkern.
Insbesondere in der Altstadt ist eine Verkehrsberuhigung zum Vorteil der Fußgänger zwingend nötig. Das Radwegenetz muss weiter ausgebaut werden

Öffentliche Einrichtungen

Der Erhalt und Ausbau der öffentlichen Einrichtungen ist Garant einer gedeihlichen Stadtentwicklung. Die Effizienz ist jedoch zu erhöhen, insbesondere die Sportstätten, die Musikschule, die Bücherei und das Hallenbad sind zu erhalten.

Natur

Der Naturraum in und um Münnerstadt herum muss erhalten werden. Er dient der Erholung der Bürgerinnen und Bürger und findet im Tourismus eine erhebliche Außenwirkung. Die Projekte, welche im Rahmen des Agenda 21 Prozesses auf den Weg gebracht wurden, sollen weiter gefördert werden.

Veröffentlicht am 05.10.2007